Öffentliche Stadtführungen Gruppenführungen für Erwachsene Führungen für Schulklassen Führung für Kindergärten
Startseite Das Unternehmen ZeitSeeing

Das Unternehmen ZeitSeeing


Jubiläumskalender Kontakt Buchen einer Führung Geschäftsbedingungen Haftungsausschluss Impressum

Das Unternehmen ZeitSeeing

Zeitseeing ist,

wenn Martin oder Jörn an ihren Spind bei Zeitseeing gehen und auftragsgemäß nach der richtigen Kopfbedeckung greifen. Entweder ist es heute der Zylinderhut oder ein Hut mit breiter Krempe. Denn entweder verwandeln sie sich in einen Nachtwächter, der in den Abend- und Nachtstunden durch Osnabrück zieht, oder in einen anonymen „Beamten“ aus dem 18. Jahrhundert, der sich in Rechtsdingen auskennt und seinen Gästen von Mord und Totschlag und den Schwierigkeiten der „Richter“ des 18. Jahrhunderts erzählt, ein gerechtes Strafmaß zu finden.
Christel und Anke müssen sich nicht für ein Kostüm entscheiden, dafür aber ihren gewichtigen Beutel überprüfen, ob Hufeisen, Salzstreuer, Leinenstoff und Leder ordnungsgemäß im Beutel sind, damit Schulkinder Stadtgeschichte nicht nur mit Worten erleben können.
Marita und Siegfried tragen zur Führung Hexenverfolgung nur ein leichtgewichtiges Flugblatt aus dem Jahr 1600 bei sich, das allerdings schwerwiegende Vorwürfe gegen Frauen darstellt.

Nein, unendlich ist der Fundus der Kostüme und Gegenstände bei Zeitseeing Stadtführungen nicht und kann sich weder mit einem Theaterfundus noch mit den Sammlungen eines Museums messen, doch unterstreichen Bilder und Gegenstände die lebendige Erzählung der Stadtführerinnen und Stadtführer, so dass nicht nur Zahlen und Worte, sondern auch Gegenstände das Leben der Menschen früherer Jahrhunderte lebendig machen.

Natürlich sind Stadtführungen immer wortlastig, sie sind und werden auch in Zukunft aus einer Erzählung bestehen, wie überhaupt Geschichte immer Erzählung oder Beschreibung einer Vorstellung, einer Idee ist, so „könnte“ es gewesen sein. Und genau im Wort „könnte“ liegt die Kunst des Stadtführers: Stadtführer leben von den Ergebnissen der wissenschaftlich arbeitenden Historiker und Archäologen und setzen deren Erkenntnisse in lebendige Erzählung um. Doch während in einem historischen Roman fast alles möglich ist, müssen Stadtführer doch hin und wieder eingestehen: Das wissen wir nicht oder besser gesagt noch nicht! Diese Wissenslücken stopfen wiederum jene, die sich in Archiven durch alte Akten arbeiten und immer wieder Neues entdecken.

Und wie lange gibt es schon Zeitseeing?
Kurz und knapp gesagt, seit 1997: Viele Ideen und ein Handy waren unser Startkapital. „Unser“, das waren Carsten Lehmann und Renate Frankenberg bis ins Jahr 2011. Dann fand Carsten Lehmann eine neue berufliche Aufgabe in bischöflichen Diensten. Seither führt Renate Frankenberg das Unternehmen mit 56 Stadtführern und Stadtführerinnen.