Öffentliche Stadtführungen Gruppenführungen für Erwachsene Führungen für Schulklassen frauenORT Osnabrück / Bad Iburg
Startseite Gruppenführungen für Erwachsene Die Neustadt - Osnabrücks zweite Hälfte

Gruppenführungen für Erwachsene


Rathausführung Rathaus- und Altstadtführung 30jähriger Krieg und Westfälischer Friede Mandelduft und Kopfsteinpflaster Mit dem Nachtwächter durch Osnabrück "Adlig, fromm und arbeitsam" Die Neustadt - Osnabrücks zweite Hälfte Landpartie über den Westerberg Der Gertrudenberg Streifzüge über historische Friedhöfe Von Sturzfliegern und Getreidespeichern "Go West" Bucksturmführung Hexenverfolgung in Osnabrück "Mord und Totschlag" Osnabrücker Kriminalfälle Echte Osnabrückerinnen "Vom Pesthaus zum OP" Jüdisches Leben in Osnabrück Stolpersteine in Osnabrück Einfach Sagenhaft

Kontakt Buchen einer Gruppenführung Geschäftsbedingungen Haftungsausschluss Impressum

Die Neustadt - Osnabrücks zweite Hälfte

Eine Entdeckungsreise durch die Osnabrücker Neustadt

Es ist unbestritten, dass in Osnabrück die historischen Highlights in der Altstadt stehen. Darüber hinaus verbindet man mit den Begriff „Neustadt“ keine historischen Bauwerke und Ereignisse, sondern eher ein modernes Wohnquartier.

Wir Osnabrücker wissen, dass das ganz anders sein kann, denn die Wiege unserer Neustadt ist nur 300 Jahre jünger als die Wiege der Altstadt. Sehr viel ist von dieser historischen Neustadt nicht übrig geblieben: Der Bombenhagel des 2. Weltkriegs hat viele Gebäude zerstört und jene, die heute noch stehen, liegen nicht so dicht beieinander, deshalb muss man sie finden, denn nicht jedes historische Gebäude der Neustadt liegt so exponiert wie die Kirche St. Johann oder das Fürstbischöfliche Schloss oder der Ledenhof. So gibt es Gebäude, die kennen nur Theater- oder Cocktailfans: In der Kommende der Johanniter in der Kommenderiestraße gastiert heute die Probebühne und im Hakenhof ist heute ein beliebtes Szenelokal untergebracht.

Doch wissen Sie auch wer früher in diesen Gebäuden gewohnt hat und für wen sie gebaut wurden?
Wir suchen also nicht nur historische Gebäude auf, sondern entdecken ihre ehemaligen Bewohner. Zum Beispiel den ersten evangelischen Fürstbischof Ernst August I und seine Frau Sophie von der Pfalz, die das Osnabrücker Schloss erbauten und von Marie von Hannover, die während der Choleraepidemie die Gründung des Marienhospitals finanziell unterstützte. Da wird die Rede sein, von der ersten privaten Dampfmaschine und davon, dass Straßenbahnen den Radioempfang stören.

Wissenswertes

Dauer: 1,5 bis 2 Stunden
Kosten: Gruppen bis 25 Personen 120,00 EUR
Zwei Gruppen können parallel geführt werden.
Bester Treffpunkt: überall zwischen Hauptbahnhof Osnabrück und der Katharinenkirche