Öffentliche Stadtführungen Gruppenführungen für Erwachsene Führungen für Schulklassen Führung für Kindergärten
Startseite Öffentliche Stadtführungen Bucksturmführung

Öffentliche Stadtführungen


Rathaus- und Altstadtführung My Favourites - guided tour in English Bucksturmführung Mit dem Nachtwächter durch Osnabrück Zum Reformationsjubiläum 2017 Die Neustadt - Osnabrücks zweite Hälfte Landpartie über den Westerberg Der Gertrudenberg Streifzüge über historische Friedhöfe "Mord und Totschlag" "Vom Pesthaus zum OP" Echte Osnabrückerinnen Jüdisches Leben Stolpersteine in Osnabrück Hexenverfolgung in Osnabrück Die Lutherkirche "Auf der Mauer, auf der Lauer..."

Jubiläumskalender Kontakt Buchen einer Führung Geschäftsbedingungen Haftungsausschluss Impressum

Bucksturmführung

 

Termine:

Treffpunkt:

Kosten:

Die Geschichte des "Johanniskastens" - ein Eichengefängnis im Bucksturm - geht bis ins 14. Jahrhundert zurück.


Der Bucksturm wurde Anfang des 13. Jahrhunderts als ein Wachturm der Stadtmauer errichtet. Ursprünglich war er der höchste Befestigungsturm der Stadt. An beiden Seiten war er zur Stadtmauer geöffnet. Die Wachen durchschritten bei ihrem Wachdienst von der Mauer aus den Turm und konnten sich in der kalten Jahreszeit hier an einer Kohlenpfanne aufwärmen. Heute ist diese Etage einer kleinen Wachstube nachempfunden.

Der „Johanniskasten“ in der 2. Etage des Turms erinnert daran, dass der Turm auch als Gefängnis genutzt wurde. Seinen Namen erhielt der Kasten nach seinem wohl spektakulärsten Gefangenen: Johann von Hoya. Johann saß als Kriegsgefangener 6 Jahre lang von 1441 bis 1447 in diesem Kasten.

Während der Hexenverfolgungen im 16. und 17. Jahrhundert diente der Bucksturm zusätzlich als Folterkammer. In einer Ausstellung werden u.a. die ideologischen Hintergründe und das Verfahren dargestellt, wie Frauen in früheren Jahrhunderten in den Sog der Hexenverfolgung gerieten.